Einer von vielen Anfängen….

Einer von vielen Anfängen….

Noch immer spüre ich keine großartigen Veränderungen, was meinen Gemütszustand angeht. Ich habe zwar endlich wieder etwas abgenommen (4 Kilo), aber so richtig freuen kann mich darüber auch nicht. Ich leide an starker Appetitlosigkeit und esse eigentlich nur für meinen Kreislauf und weil mein Magen von Zeit zu Zeit knurrt. Und wenn ich dann esse, dann nicht wirklich viel. Aber ich habe auch nicht das Gefühl, dass mir etwas fehlt. Zudem ist das Wetter ja auch nicht so, dass es einem Appetit machen könnte.

Vielleicht bin ich nicht mehr so aggressiv oder sagen wir, ich habe ein bisschen mehr Geduld als noch vor 2 Wochen. Vielleicht habe ich aber auch einfach keine Kraft mehr, mich über gewisse Dinge aufzuregen, die ich sowieso nicht ändern kann. Ansonsten hat sich nicht viel getan. Aber ich habe gehört, dass das Leben mit mir wieder angenehmer geworden ist. Na ja, das ist ja schon mal was.

Als Jugendliche habe ich viel und gerne gezeichnet. Irgendwann wurde dieses Hobby durch das Schreiben abgelöst. Bilder habe ich immer zu Ende gemalt, aber Geschichten, die ich mal begonnen habe, habe ich bisher nicht fertig stellen können. Man könnte sagen, dass plötzlich die Luft raus ist. Mir nichts mehr einfällt.

Jemand hat gesagt, dass ich meine seelische Lage positiv in Kreativität umwandeln soll. Aber das lässt sich mit dem Schreiben leider nicht verwirklichen. Ich sitze vor meinem Laptop, einem weißen Blatt Papier und vielleicht fällt mir ein guter Anfang ein, ja – ich habe sogar verdammt viele tolle Anfänge – aber dann kommt ein neuer guter Anfang und der andere bleibt einfach so stehen und wartet darauf, dass aus ihm irgendwann mal eine Geschichte wird. So geht es vielen von meinen Manuskripten. Sie warten alle darauf, fertig geschrieben zu werden. So viele Geschichten zu erzählen und so wenig Muse…Kreativität…oder auch Elan, etwas zu tun. Mir fällt einfach nichts ein und ich will auch nicht einfach gezwungen was schreiben…nur des Schreibens willen.

Deswegen habe ich mir heute einen Zeichenblock gekauft und Stifte. Vielleicht ist das etwas, was mir meine dunklen Stunden verschönern kann. Immerhin habe ich es mal sehr gerne getan. Wollte immer damit weiter machen, aber habe es nie getan. So vieles habe ich angefangen und nie beendet, wenn ich genau darüber nachdenke….

Advertisements

Ein Gedanke zu “Einer von vielen Anfängen….

Kommentiere hier...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s