Neue Jeans für Daniela * Mein Paleo Wochenende

Vor in paar Wochen habe ich ja gejammert, dass meine Hosen alle irgendwie nicht mehr passen, weil sie zu weit sind. Ja und durch die paar Tage Paleo, wurde es jetzt noch schlimmer. Was macht man da also?
Genau, man geht Nachschub kaufen. Und genau das habe ich am Samstag gemacht.

Normal hatte ich immer Jeans in Größe 42/44 oder 33/34. Da die meisten Jeans immer auf Hüfte geschnitten sind, und diese bei mir unbeliebt breiter ist, brauche ich da immer eine Größe größer. Nun habe ich mir 2 Jeans in Größe 32 gekauft und DAS ist total neu! Diese Größe hatte ich glatt noch nie und ich freue mir ein Loch in den Bauch.

Neue Jeans in besseren Größen bedeuten aber auch immer, dass das alte Zeug weg muss und heute morgen um 5 habe ich gefühlte 20 Hosen auf einen Haufen geschmissen, der mich nun leider verlassen muss. Ich heule da keine Träne nach. Im Gegenteil. Wie bei so vielen bin ich froh, dass ich den Mist los habe. Gepasst hat schon keine mehr von denen in den letzten Wochen und ich hatte mehr Ärger als Freude damit.

Meine neuen Hosen stehen mir gut. Ich muss sie nur noch meiner geringen Körpergröße anpassen und dann bin ich rundum zufrieden. Vielleicht mache ich euch ja mal ein Foto davon *zwinker*

* * *

Mit Paleo läuft es weiterhin gut. Habe am Wochenende mal Bananen-Pancakes probiert, die aber überhaupt nicht mein Fall waren. Lieber esse ich die Bananen so, als sie in irgendeinen Eierteig zu rühren und diesen dann zu essen. Müssen ja nicht alle Rezepte toll sein. Gespannt bin ich auf einen Mandelsmoothie, den ich bald mal nachkochen werde. Ansonsten esse ich viel Obst und Gemüse und trinke Wasser.

An diesem ersten Paleo Wochenende konnte ich gut mithalten und mitessen und fand es auch nicht störend, dass alle um mich herum nicht Paleo essen.. Ich verspüre keinerlei Heißhunger oder Appetit auf Getreide oder Milchprodukte und als mir mein Sohn ein Stück Milchschnitte in den Mund schob, fand ich den Geschmack eher ekelhaft süß und total unnatürlich. Wie kann man sowas nur mögen?

Noch muss ich ein bisschen überlegen, was ich koche, damit ich auch genügend Abwechslung habe und nicht immer das Gleiche essen muss, aber ich denke, dass sich das mit der Zeit einspielen wird.

Am Samstag habe ich noch ein paar Dinge gekauft, die man bei Paleo anwendet, wie beispielsweise Walnussöl für den Salat oder Sesamöl zum Braten und Kochen. Probiert habe ich es noch nicht. Momentan koche ich viel mit Butterschmalz, was mir sehr gut schmeckt und mir auch bekommt.

Mir geht es sehr gut und ich fühle mich auch nicht mehr so matt und fett wie noch vor ein paar Tagen. Es macht richtig Spaß!

* * *

Auch habe ich in einem Forum über meine Krankheit gelesen, dass viele am Abend Eiweißshakes zu sich nehmen. Das soll den Vitaminhaushalt ausgleichen und ein bisschen die Verdauung unterstützen, da man normal Abends nichts mehr isst – damit man Nachts keine Anfälle bekommt (das war meistens mein Problem). Wer mich kennt weiß, dass ich kein großer Fan dieser Pulver bin, aber es wird sich wohl nicht umgehen lassen und deswegen werde ich leider auf diesen Zug mit aufspringen müssen. Im Internet habe ich auch ein laktosefreies Eiweißpulver gefunden, welches ich mir zulegen werde. Das einzig Gute daran ist, dass ich dann meinen Dual Shaker Cup damit ausprobieren kann *grins*

Paleo Probetag

Gestern hatte ich meinen Paleo Probetag. Ich wollte ungezwungen einfach mal testen, wie es sich so ohne Getreide und Milchprodukte lebt. Ich gebe zu, ich habe mein Unterbewusst ein bisschen hintegangen indem ich mir eingeredet habe, dass ich ja nur diesen einen Tag ohne Getreide und Milchprodukte leben muss und morgen theoretisch wieder essen kann. Und es hat super geklappt. Heute, zum offiziellen Start meines Paleo Abenteuers, mache ich das außerdem genauso. Und ich glaube, es ist recht praktisch, wenn ich das generell jeden Tag so mache, bis die Umgewöhnungsphase (die normalerweise 6 Wochen dauert) vorbei ist.

Mir geht es mit der Ernährung jedenfalls sehr gut. Und bisher habe ich auch noch keine Bauchschmerzen oder andere Beschwerden gehabt.

Vom Kauf des Kochbuches nehme ich allerdings Abstand, da ich im Internet auf vielen Seiten viele tolle Paleo Rezepte gefunden habe, die sich lohnen, sie nachzukochen, ohne pauschal mal 30 Euro rauszuhauen. Und natürlich haben mich auch die negativen Käuferkommentare ein bisschen abgeschreckt. Am meisten die Tatsache, dass man für die angegeben Rezepte spezielle und teure Produkte im Reformhaus kaufen muss. Und das ist einer der Punkte, die es für mich schon wieder umständlich machen, denn bei mir im Ort ist kein Reformhaus. Auch in der Nähe meines Arbeitsplatzes ist keines. Ich müsste also extra weit dafür fahren und dazu habe ich ehrlich gesagt keine Lust. Ich möchte eine Ernährung, die einfach und lecker ist, die ich super umwandeln kann und beispielsweise auch als Snack mit in die Arbeit nehmen kann und die finanziell gut erschwinglich ist. Ich möchte auch in meinem Supermarkt alles kaufen können, was ich brauche.

* * *

Heute auf der Waage hatte ich auch ein positives Erlebnis: Abnahme!
Ich bin nicht niedriger als sonst, weil ich ja zum Ausbruch meiner Krankheit wieder an 4 bis 5 Kg zugelegt habe, aber dennoch freue ich mich riesig!

In den letzten 2 Wochen sind somit 2,3 kg geschmolzen.
Finde das persönlich schon eher eine größere Abnahme, besonders, wenn man bedenkt, was ich schon alles abgenommen habe und dass es sich nur um 2 Wochen handelt. Aber ich denke mir, dass ich mich gesund ernährt und nicht gehungert habe und dass dann diese Abnahme auch wieder legitim ist.

Meine Meinung zur Diät-Lüge Low Carb

Low Carb verspricht viel, aber kann es das auch halten?
Als Ernährungsumstellung, ohne das primäre Ziel abzunehmen, ja.
Als Crashdiät, die nur auf den schnellen Erfolg abzielt, nein.
Viele Hollywood Stars wie Julia Roberts oder Jennifer Aniston machen es vor: Low Carb.
Es müssen mal schnell ein paar Kilo abgenommen werden? Macht nichts. Man lässt einfach ein paar Tage oder Wochen konsequent die Kohlehydrate weg (auch in Gemüse) und schon purzeln die Pfunde und man sieht gesund und schlank aus. Aber so ist es nicht. Für den Körper ist die Umstellung für einen kurzen Zeitraum sehr hart. Besonders weil dadurch für eine bestimmte Zeit erhöht Fett und Eiweiß zu sich genommen wird. Die Folge sind Nierenschäden und Herz- und Kreislaufprobleme. Die nicht so leicht abzustellen sind wie eine Crash-Diät.
Man sollte speziell die LC Ernährung nicht als kurzzeitiges Zwischenspiel sehen, sondern als Ernährungsumstellung, die beibehalten werden sollte. Aber auch, wer sich langfristig dafür entscheidet, läuft Gefahr, krank zu werden. Denn der Komplettverzicht auf Kohlehydrate ist in keinem Fall gesund. Ich habe selbst schon Bekanntschaft mit Personen gemacht, die selbst die guten Kohlehydrate im Gemüse verteufeln und darauf achten 5g oder weniger am Tag zu sich zu nehmen. Ganz davon abgesehen, dass meiner Meinung nach da im Kopf schon was krank ist, macht es auch den Rest vom Körper krank. Raubbau für ein paar Kilo? Was bringt es mir, gertenschlank auf der Intensivstation zu liegen?
Ich ernähre mich seit Juli 2013 nach dem LC-Prinzip. Ich achte auf meine Kohlehydrate und esse keine Kartoffeln, keine Nudeln und keinen Reis. Bei Zucker und Brot mache ich hin und wieder Ausnahmen, denn ich bin nicht gewillt auf meine Brezel oder meine Süßigkeiten zu verzichten. Ich möchte genießen und dazu gehören für mich definitiv auch das Essen und das Schlemmen. Ich sehe es nicht ein, meinen Körper für 2, 3 Kilo mehr im Monat auf Sparflamme laufen zu lassen und mir Dinge zu verbieten. Man muss sich nichts verbieten, um Abzunehmen. Man muss nicht aufhören zu genießen, nur weil man nicht mehr dick sein will.
Ich esse gerne und mitunter auch viel, wenn ich Lust dazu habe. Ich nasche, esse Chips und gehe auch gerne mal Fast Food essen. Und das kann ich mir auch leisten. Da ich mich gesund ernähre und meine sündigen Tage nicht jeden Tag sind. Ich genieße diese Sündentage genauso wie ich die anderen Tage genieße und leckeres Essen zu mir nehme. Egal in welcher Zusammenstellung.
Nach so vielen verlorenen Kilos, arbeite ich nicht mehr versessen an meinem Gewicht, sondern genieße das, was ich erreicht habe. Natürlich habe ich noch einen kurzen Weg vor mir, aber ich setze mich nicht unter Druck und schon gar nicht fange ich irgendwie Crash-Diät an, die sowieso nichts bringt, denn ich weiß, ich kann es auch anders schaffen!
Low Carb kann definitiv das Körpergefühl und den Gesundheitszustand verbessern, wenn man es richtig macht und sich, trotz minimierter Kohlehydrate, ausgewogen und gesund ernährt. Zu einer schnellen Gewichtsabnahme, dient auch diese Art und Weise nicht. Ohnehin sind Crash-Diäten für den Arsch!
Macht so was nicht, denn es bringt nichts, außer vielleicht noch mehr Kilos. Und nur, weil es bei dem einen dann doch mal klappt, heißt das nicht, dass es auch bei anderen klappt. Jeder Körper ist verschieden. Seid gut zu eurem Körper, denn ihr habt nur den einen!
Der erste Weg zu einem gesunden und schlanken Körper ist die Tatsache, sich selbst wieder schätzen zu lernen. Liebt euch und gönnt euch auch mal was. Verbietet euch nicht so viel und lebt gesund und glücklich. Wenn das passt, zieht auch euer Körper nach, weil er sich wohl fühlt!
Spreche aus Erfahrung!

Schönen Freitag