Muskulöse Oberarme

Muskulöse Oberarme

Heute war ich beim Frisör und neben der zierlichen und sehr schmal gebauten Frisörin, sah ich aus wie eine Preisboxerin mit Kampfgewicht. Nicht nur mein Körper war voluminös, sondern auch mein Kopf und mein breiter Nacken (dabei ist der gar nicht breit…). Beneidet habe ich sie schon um ihr Figur. Sie hatte eine schmale Hüfte und muskulöse Arme. Ich weiß, dass ich selbst so nie aussehen werde und ehrlich gesagt habe ich das auch gar nicht mehr. Abgesehen davon, dass mir wirklich der Ehrgeiz fehlt. Vielleicht könnte ich es, trotz meines breiten Körperbaus schaffen, annähernd an ihre Maße heranzukommen, allerdings weiss ich, dass ich auch mit diesen Maßen nicht glücklicher wäre, als ich es jetzt auch sein kann.

Glück kommt nicht von meiner Figur. Glück kommt von mir. Aus mir. Aus meinem Herz und meiner Seele. Vielleicht auch aus meiner Einstellung (sagt der Pessimist). Ich bin mein Glück. Und auch wenn ich manchmal echt schlecht drauf bin….das wäre ich mit schmaler Hüfte und muskulösen Armen auch. Ganz sicher sogar…..

Hurra

Hurra

Heute habe ich mich mal was getraut! Heute habe ich neue Wege beschritten….

Na ja…eigentlich nicht. Nicht wirklich. Keines von beiden. Ich habe heute einen Baum gemalt. Die anderen haben gesagt, dass er toll ist. Sogar ER hat das gesagt. Mehrfach. Fand ich süß. Aber mir selbst hat er trotzdem nicht gefallen. Vielleicht, weil ich mir zu viel erwartet hatte – von mir selbst. Vielleicht auch, weil ich einfach Komplimente nicht gut annehmen kann. Weil ich selten ernstgemeinte Komplimente bekomme…also schon von meinen Freunden und der Familie…aber ja, die kennen mich länger, die müssen mich mögen, weil wir verwandt sind. Oder weil ich schon zu viel von ihnen weiß….

Auch mit ihm habe ich geredet. Nein, ich habe ihm nichts gesagt. Werde ich auch nicht. Um Gottes Willen! Aber ich habe geredet. Und diesmal nicht über Milchkannen und die 3 praktischsten Wege sich einen Parkplatz zu reservieren, sondern über…ja, über was haben wir eigentlich geredet? Das Problem ist, dass ich taub werde, wenn ich ihm in die Augen schaue. Deswegen muss ich weggucken, wenn er redet, weil ich sonst nicht weiß, was ich antworten soll. Zumindest, wenn es ansatzweise passen soll (was es selten tut). Ich glaube, ich bin eine miserable Gesprächspartnerin im Moment. Er wird denken, ich habe einen totalen Knall. Und damit liegt er gar nicht mal so verkehrt. Andere würden sagen, ich hätte den Knall nicht gehört, aber das geht entschieden zu weit!

Da haben wir uns heute also unterhalten über…über…Weihnachtslieder und Facebook. Ja, wichtige Dinge.

Totaler Reinfall. Ich mach mich voll zum Affen. Apropos Affe! Er kennt die fliegenden Affen aus „der Zauberer von Oz“! Wenn das kein Grund ist ihn toll zu finden, dann weiß ich auch nicht mehr. Ich war so perplex als ich das hörte, dass mir selbst entfallen ist, dass es da überhaupt Affen gab…. *räusper* Bin halt mehr der „Alice im Wunderland“-Typ….und da habe ich noch nie einen Affen gesehen…glaube ich….

Tja, war ja echt ein Knallertag, heute. Habe mich in einer Tour von meiner besten Seite gezeigt. Und davon habe ich ja bekannter weise mehrere…

 

6 ultimative Tipps gegen Heißhunger

6 ultimative Tipps gegen Heißhunger

Kennt ihr dieses Gefühl, wenn euch das Wasser im Mund zusammenläuft und ihr genau wisst, dass ihr JETZT in DIESEM Moment nur mit Schokolade oder Chips weiterleben könnt? Euer Hunger kann euch ignorieren, aber ihr nicht euren Hunger. Euren Heißhunger auf alles was euch zwischen die Finger kommt. Sei es das triefende Fett eines Hamburgers, die zart schmelzende Schokoladenglasur einer verboten heißen Backware oder einfach nur das unglaublich melodiöse Geräusch crunchiger Chips in eurem Mund. Jeder kennt ihn. Jeder hat sich ihm schon mal hingegeben. Diesem scheiß Heißhunger!

Ich kenne dieses Gefühl zur genüge. Meine letzten Wochen und Monate habe ich nur mit ihm verbracht. Genussvolle Stunden haben wir miteinander verlebt, nur unterbrochen von meinem schlechten Gewissen oder dem ätzen meiner Waage am Morgen. Die will mir doch tatsächlich erzählen, ich hätte 6 Kilo zugenommen! Und ich muss ihr leider recht geben.

Die letzten Wochen würde ich am liebsten streichen, aber das kann ich nicht und vielleicht ist es auch nicht gut, denn ich sollte sie verarbeiten und mir versuchen zu erklären, warum ich wieder in 6 Jahre alte Muster verfallen bin. Die Antwort ist so einfach und doch so kompliziert: Mir ging es nicht gut. Das tut es noch immer nicht. Ich dachte, dass ich meine Probleme tief in mir drin nur mit Schokolade lösen kann. Aber ich habe, wie vor 6 Jahren, festgestellt, dass Fressen keine Lösung ist. Zumindest nicht für mein Problem. Das einzige, was das Frustfressen mit mir gemacht hat war, dass meine Hosen wieder eng sind, meine Waage mehr Gewicht anzeigt und ich mich noch unwohler fühle wie davor. So komme ich einfach nicht weiter. Also fange ich nochmal von vorne an. Warum geht es mir schlecht? Was kann ich tun, damit es mir wieder gut geht, oder besser geht. Was kann ich tun, während ich auf wichtige Entscheidungen warte und wie kann ich mir die wenige freie Zeit produktiv gestalten.

Was kann man also tun gegen den Heißhunger? Was tun gegen das Verlangen auf Salziges oder Süßes im Übermaß?

Hier sind meine ultimativen Tipps gegen Heißhunger:

  • Zähne putzen. Durch den Geschmack der minzhaltigen Zahnpasta verfliegt das Heißhungergefühl wie von selbst. Gleichzeitig tut man noch etwas für seine Zahngesundheit. Den gleichen Effekt haben außerdem auch zuckerfreie Kaugummis.
  • Tee trinken. Ich liebe Teeparties und mache viel zu selten welche. Mag wohl daran liegen, dass ich dort immer alleine bin (sonst mag nämlich keiner Tee). Ein Tee, besonders mit Vanillearoma stillt den Heißhunger und sollte man sich für Grünen Tee entscheiden, kurbeln die enthaltenen Bitterstoffe auch noch den Fettstoffwechsel an. Klappt auch mit Kaffee.
  • Sport. Jedes Mal wenn ich Heißhunger bekomme, gehe ich jetzt auf den Stepper oder versuche mich zu bewegen. Bisher klappt das sehr gut.
  • Ablenkung. Wichtig ist, dass man sich eine Beschäftigung sucht, bei der man nicht in Versuchung gerät, dabei zu essen. Also nicht fernsehen zum Beispiel. Einfach was tun, rausgehen, putzen oder bügeln.
  • Eiweiß. Wie wir alle wissen, hält Eiweiß lange satt und beseitigt deswegen auch Heißhunger, man bekommt einfach keinen, weil der Insulinspiegel stets auf dem gleichen Pegel bleibt und so das Sättigungsgefühl sehr lange anhält. Zudem unterstützt Eiweiß auch die Verdauung und hilft beim Abnehmen.
  • Brauch ich das wirklich? Zu guter letzt, eine Frage an sich selbst stellen. Muss ich das jetzt wirklich essen? Habe ich Hunger oder nur Langeweile? Kann ich das essen ohne in ein paar Minuten oder Stunden ein schlechtes Gewissen zu bekommen oder würde ich diese paar Sekunden Genuss (?) bereuen? Wenn man all diese Frage mir ja beantworten kann, dann immer rein damit, aber seien wir doch mal ehrlich: Kann diese Fragen wirklich jemand immer mit ja beantworten?

 

Was sind denn eure ultimativen Tipps gegen Heißhunger? Was macht ihr, wenn es richtig in euch brennt und ihr das nahezu lebenswichtige Verlangen auf eine bestimmte Speise habt? Lasst es mich wissen.

Liebe Grüße

Ela